Schlafmedizin

Dr. med. Alexander Baisch

Jeder kennt das: nach einer durchwachten Nacht ist man am Folgetag nicht leistungsfähig. Ganz ähnlich geht es jenen Menschen, denen gesunder Schlaf in keiner Nacht vergönnt ist, weil sie schlafkrank sind. Doch Schlafen nimmt in unserer leistungsorientierten Gesellschaft einen bedeutenden Raum ein.

Die wissenschaftliche Erkenntnis, dass erholsamer Schlaf die beste Voraussetzung ist für mehr Leistung, Belastbarkeit, Konzentration und Stabilität, hat die Schlafmedizin zu einem eigenständigen, interdisziplinären Fachgebiet entwickelt.

Als ausgebildeter Schlafmediziner bietet Dr. Baisch in der Schlafanalyse anerkannte Methoden zur Diagnose Ihres Schlafproblems. Dr. Baisch ist Kooperationspartner der Sindelfinger Schlafschule.

Dr. med. Alexander Baisch
Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
und Schlafmedizin
Poststraße 7
71063 Sindelfingen

Tel. 07031/875522

www.praxis-baisch.de

Diagnostik und Therapie

Es gibt über 88 Formen von Schlafstörungen.

Eine Liste mit der von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e.V. im Visitationsverfahren anerkannten Schlafmedizinischen Zentren in der Bundesrepublik finden Sie hier.

Schlaflabore, Schlafambulanzen, schlafmedizinische Zentren sowie spezialisierte Fachärzte für Schlafmedizin (Somnologen) und Therapeuten sind Ihre Ansprechpartner bei ausgeprägten Schlafstörungen.

Schnarcher sind am besten in einem internistisch-pulmologischen Schlaflabor, andere in einem neurologisch-psychiatrischen oder einem interdisziplinär arbeitenden Schlaflabor aufgehoben.

Ein Behandlungsschwerpunkt der interdisziplinären Schlafzentren liegt besonders auf schweren und chronischen Insomnien und allen weiteren Formen wie beispielsweise atembezogerner Schlafstörungen. Die Arbeitsfähigkeit und Fahrtauglichkeit bei Schlafstörungen zu begutachten gehört ebenfalls dazu. Die medizintechnische Ausstattung sowie das hohe Qualifizierungsniveau der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schlafzentrums ermöglichen auch seltenere Krankheitsbilder, z.B. die Narkolepsie und das Schlafwandeln, zu behandeln.

Ausführliche Patienten- und Fachinformationen finden Sie auf folgenden Webseite: des

Schlafmedizinischen Zentrum des Pfalzklinikums Klingenmünster

Schlafmedizinisches Zentrum der Universität Regensburg

Weitergehende Literaturtipps finden Sie hier.

DGSM e.V.

Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) finden Sie unter www.dgsm.de

Die DGSM befasst sich als wissenschaftliche Gesellschaft mit der Schlafforschung und der Schlafmedizin. Innerhalb der interdisziplinär ausgerichteten Gesellschaft beschäftigen sich mehrere Arbeitsgruppen mit den unterschiedlichen Erkrankungen. Den interdisziplinären Charakter spiegeln auch die beruflichen Profile der Mitglieder wider, zu denen Ärzte der Pneumologie, Inneren Medizin, Neurologie, Psychiatrie, HNO-Heilkunde, Pädiatrie sowie Physiologen, Psychologen, Biologen und weitere Naturwissenschaftler zählen.

Die DGSM bemüht sich insbesondere, eine Aus- und Weiterbildung in der Schlafmedizin zu etablieren. Zu diesem Zweck wurde Lehrmaterial erarbeitet und werden Kurse und Kongresse durchgeführt. Eine erfolgreiche Weiterbildung wird nach einer Prüfung durch die Gesellschaft mit einem Zertifikat bescheinigt. Mit der Prüfung von Schlaflabors in Deutschland führt die Gesellschaft zudem eine Qualitätssicherung der schlafmedizinischen Versorgung durch. Dabei nimmt eine Kommission eine Begehung des Schlaflabors vor und überprüft die apparative und personelle Ausstattung, die räumlichen Gegebenheiten und das vor Ort vorhandene Wissen über die Diagnostik der Schlafstörungen. Nach erfolgreicher Visitation wird das Schlaflabor akkreditiert.

Derzeit sind in Deutschland über 300 Schlaflabore akkreditiert. Mit dem zunehmenden Einsatz moderner Kommunkationsmethoden versuchen auch die akkreditierten Schlaflabore ein Netzwerk der Schlafmedizin aufzubauen, um bei schwierigen Fällen auf digitalem Weg schnell und unproblematisch ein zweite Expertenmeinung einholen zu können.

Die DGSM befasst sich als wissenschaftliche Gesellschaft mit der Erforschung des Schlafes und seiner Störungen sowie mit der klinischen Diagnostik und Therapie von Schlaf-Wach-Störungen. Schlaf-Wach-Störungen können psychischer oder organischer Ursache sein. Sie gliedern sich in Dyssomnien, Parasomnien und Schlafstörungen bei organischen und psychiatrischen Erkrankungen.

Den interdisziplinären Charakter der DGSM spiegeln die beruflichen Profile der Mitglieder wider, zu denen Ärzte der Pneumologie, Inneren Medizin, Neurologie, Psychiatrie, HNO-Heilkunde, Pädiatrie sowie Physiologen, Psychologen, Biologen und weitere Naturwissenschaftler zählen.

BSD Selbsthilfe e.V.

Der BSD versteht sich als bundesweit wirkende Dachorganisation für alle Selbsthilfegruppen, die sich der Betroffenen mit Schlafapnoe-Syndrom oder mit Schlafstörungen im weitesten Sinne annehmen.

Vordringlichste Aufgabe des BSD ist es, den Selbsthilfegruppen bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit vielfältige Hilfe und Unterstützung anzubieten. Dies bedeutet, dass der BSD den Selbsthilfegruppen kontinuierlich Informationen und Medien zur Verfügung stellt, mit denen sie ihre beratende Tätigkeit vor Ort professionell leisten können.

Eine weitere wichtige Aufgabe des BSD ist es, das Krankheitsbild in all seinen Facetten ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu tragen und sich für die Belange der Betroffenen in den Medien (Presse, Funk und Fernsehen), bei den Kostenträgern und den für die Gesundheitspolitik Verantwortlichen einzusetzen.

Informieren Sie sich direkt auf der Website unter www.bsd-selbsthilfe.de