Über den Schlaf

Warum Schlafen wichtig ist

Knapp ein Drittel des Lebens verschläft der Mensch. Für den Körper ist Schlaf lebenswichtig, er dient der Regeneration aller Organe und unseres Geistes. Zwar fährt der Organismus Funktionen wie Herzschlag und Blutdruck herunter, ist aber gleichzeitig hochaktiv. „Während wir schlafen, verbraucht unser Körper genauso viel Energie wie im Wachzustand“, erklärt Schlafforscher Jürgen Zulley.

Vor allem das Immunsystem arbeitet im Schlaf. In der Nacht werden besonders viele Stoffe ausgeschüttet, die die Immunabwehr steigern. Darum wird man auch müde, wenn eine Grippe im Anmarsch ist. „Umgekehrt haben Studien gezeigt, dass Schlechtschläfer dreimal so häufig erkältet sind wie Menschen, die durchschlafen“, sagt Prof. Zulley. Und auch für unser Gehirn ist Schlafen wichtig. „Während wir schlafen, wiederholt das Gehirn alles, was am Tag passiert ist“, sagt der Schlafforscher. Zwischen den Hirnzellen werden neue Synapsen und neuronale Schaltkreise gebildet, das Gedächtnis verlagert Daten aus dem Kurz- in den Langzeitspeicher.

Auch wenn wir es nicht mitbekommen: Jeder Mensch bewegt sich im Schlaf, streckt seine Arme und Beine aus, dreht sich 70 nis 80 mal im Bett um. „Wir führen nachts im Schnitt 50 kleine und 20 große Bewegungen aus“, erklärt der Schlafforscher. Das beugt Durchblutungsstörungen und Muskelverspannungen vor. Außerdem ist die Bewegung wichtig für die Temperaturregelung – unsere Körpertemperatur sinkt im Schlaf um circa ein Grad, weil nicht mehr so viel Wärmeenergie produziert wird

Über die Funktion des Schlafs, Fakten über den Schlaf, einer Übersicht aller Schlafstörungen, zur Diagnostik und Therapie, zur Schlafdauer, den einzelnen Schlafstadien und deren Schlafarchitektur, zum Schlaf-Wach-Rhythmus, zur Chronobiologie und weiteren schlafbezogenen Themen empfehlen wir folgende Webseiten mit sehr ausführlichen Fachinformationen und Patientenratgebern:

www.schlafgestoert.de

www.dgsm.de

www.bsd-selbsthilfe.de

www.dasschlafmagazin.de


Nutzen Sie auch die Buchempfehlungen.