Entspannungsmethoden

PEP® bei Schlafstörungen

Klopfen und mehr: PEP® (nach Dr. Bohne) PEP ist die Abkürzung für "Prozessorientierte embodimentfokussierte Psychologie"

Auch bei Schlafstörungen wird PEP erfolgreich eingesetzt. Informieren Sie sich hier über die Video-Sprechstunden. Alle weiteren Informationen zu den Therapieangeboten und zu Frau Dr. med. Barbara Holzbaur finden Sie hier.

PEP ist eine psychotherapeutische Technik, mit der sich einschränkende Gefühle, Gedanken und Verhaltensweisen vergleichsweise einfach, schnell und nachhaltig lösen lassen. PEP wurde von Dr. Michael Bohne, Hannover, durch Erforschung, Anpassung und Ergänzung der sog. Energetischen Psychologie entwickelt. So besteht PEP aus einer Kombination von Körperreizen, v.a. dem Beklopfen von bestimmten Akupunkturpunkten sowie verbalen Interventionen, die im wesentlichen mit Selbstakzeptanz und der Bearbeitung sog. Lösungsblockaden zu tun haben. Das Schöne an PEP: Leichtigkeit und Humor haben selbst in Anbetracht großen Leids ihren Platz. Mit Respekt und Würdigung all dessen, was geschehen und nicht rückgängig zu machen ist, orientiert sich PEP immer in Richtung Zukunft und Lebensfreude.

Wie funktioniert PEP? Da bei jedem Gefühl nicht nur die emotionale Seite sondern immer auch Körper und Kognition, also das Denken, beteiligt sind, arbeitet PEP auf verschiedenen Ebenen. Der Körper wird durch das Beklopfen von Akupunkturpunkten, Augenbewegungen und die Verwendung von Körperankern einbezogen. Jede Veränderung des Körpers bewirkt eine Veränderung der Emotion.

Allerdings verhindern häufig gewohnte Denkmuster, Glaubenssätze oder Beziehungsstörungen zunächst Ausmaß oder Nachhaltigkeit der Veränderung. Durch das Aussprechen bestimmter Sätze zur Selbstakzeptanz entwickelt sich eine neue Sichtweise. Manchmal zeigen sich im Verlauf Lösungsblockaden - dies können z.B. Vorwürfe oder Erwartungen an sich selbst oder andere sein -, die mit weiteren verbalen oder körperlichen Interventionen angegangen werden können. Kleine Entspannungsübungen und passgenaue Affirmationen für zu Hause runden das Vorgehen ab. PEP ist immer prozessorientiert, passt sich also in jedem Augenblick dem Verlauf an. Auch tief liegende, bis dahin unbewusste Hintergründe und Zusammenhänge können dadurch zum Vorschein kommen und bearbeitet werden.

Wann ist die Arbeit mit PEP sinnvoll? PEP ist v.a. dann sinnvoll, wenn Sie sich durch störende Gefühle, Gedanken, Verhaltensweisen oder Glaubenssätze in Ihrem Leben eingeschränkt fühlen. Dies können z.B. Ängste vor Prüfungen, Auftritten oder anderen Herausforderungen sein, ebenso wie Phobien, depressive Verstimmungen oder körperliche Erkrankungen. Ärger und Wut sich selbst oder anderen gegenüber, das Gefühl, nicht zu genügen oder Erschöpfungssymptome durch (Selbst)überforderung im Beruf - auch das sind Themen, die durch PEP in einem neuen Bezugsrahmen erscheinen, sodass für die Zukunft neue Wege frei werden.

PEP zur Selbsthilfe. PEP lässt sich leicht selbst erlernen und kann dann in kritischen Situationen, z.B. vor Auftritten oder Prüfungen, bei Ängsten, in Stresssituationen oder auch bei Schlafstörungen erfolgreich eingesetzt werden. Gerne unterstütze ich Sie dabei im Sinne der "Hilfe zur Selbsthilfe"!

Alle weiteren Informationen zu den Therapieangeboten und zu Frau Dr. med. Barbara Holzbaur finden Sie hier.

Entspannung auch am Tage

Sorgen Sie auch tagsüber immer wieder für Pausen, mindestens drei oder besser fünf Pausen einlegen, soweit sich das mit Ihrem Alltag vereinbaren lässt.

Auch ein kurzer Mittagsschlaf von 20 Minuten ist hilfreich und trägt zu einer Verbesserung unserer Tageskondition und zur Entspannung, auch insgesamt zu einer Verbesserung unseren inneren Uhr im Sinne der Chronobiologie bei. Der kurze Mittagsschlaf wird auch Powernapping genannt und bezeichnet einen Kurzschlaf außerhalb der nächtlichen Hauptschlafphase. Um das Großhirn zu regenerieren und Schlaftrunkenheit zu vermeiden, sollte der Kurzschlaf vor Eintritt in den Tiefschlaf enden. Nach Meinung von vielen Schlafforschern erhöht sich durch einen kurzen Tagschlaf die Konzentrations-, Leistungs- und Reaktionsfähigkeit.

Wer dem mittäglichen Schlafbedürfnis nachgehen kann, sollte das bis auch tun. Das kurze Schlafen hat eindeutig erfrischende, regenerierende Effekte und verbessert unsere Leistungsfähigkeit. So ist es in Japan schon lange üblich, in der U-Bahn, auf der Parkbank, am Arbeitsplatz oder sogar in Konferenzen kurz ein Nickerchen zu machen. Diese Gewohnheit hat ihren Weg auch schon in einige Unternehmen bei uns gefunden. Um vom täglichen Stress abschalten zu können, bieten Firmen eigene Ruheräume an. Durch die kurze Schlafphase sollen Mitarbeiter neue Energie tanken.

Wenn wir müde sind und gegen den Schlaf ankämpfen, dann bedeutet dies Stress – ein kurzer Mittagsschlaf kann daher Wunder wirken. Stress schadet dem Körper und der Seele. Es kommt beim Mittagsschlaf nicht darauf an, dass man tief schläft, sondern darauf, dass man tief entspannt. Dazu reicht schon eine kurze Schlafdauer. Es sollte jedoch vermieden werden, länger als 20 Minuten zu schlafen, da man nach etwa dieser Zeit in tiefere Schlafphasen fällt. Die Leistungsfähigkeit steigt zwar kurzfristig, nimmt dann jedoch schnell wieder ab. Ein paar Minuten Schlaf zu Mittag steigern aber nicht nur die Leistungsfähigkeit, sondern senken auch das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Einer griechischen Studie mit 23.500 Probanden zufolge senkt der Mittagsschlaf das Herzinfarktrisiko um 37 Prozent.

Wer nachmittags häufig müde ist, sollte dem Schlafbedürfnis am besten nachgeben, denn die Tendenz, mittags zu schlafen, ist in uns allen angelegt. Die bleierne Schwere zeigt sich gerne nach dem Mittagessen und chronobiologisch wieder am späten Nachmittag. Diese Leistungstiefs sind teilweise verbunden mit einem ausgeprägten Schlummerbedürfnis. Dann ist man nicht nur müde, sondern auch weniger leistungsfähig. Wer die Möglichkeit hat, sollte sich zum Power Napping einmal am Tag am besten in der Mittagspause idealerweise hinlegen. Aber auch ein gemütlicher Sessel oder Bürostuhl können reichen.

Menschen, die mittags kurz schlafen, sind leistungsfähiger, leben gesünder, erkranken seltener an Depressionen oder Infektionskrankheiten und erfreuen sich einer insgesamt besseren Befindlichkeit, so die Meinung der Schlafforscher zum kleinen Powerschlaf zwischendurch.

Einzige Ausnahme: Bei ausgeprägten und diagnostizierten Schlafstörungen u.a. sollten Sie auf einen Mittagsschlaf und auch auf kleinere Nickerchen am Tag unbedingt verzichten. Dies führt in den meisten Fällen zu einer schlechten Schlafeffizienz in der Nacht und ist daher kontraindiziert, insbesondere bzw. am Anfang eines Schlaftrainings mit Schlafkompression/Schlafrestriktion. In diesem Falle sind beispielsweise ein Spaziergang, ein Fußbad oder Atem- oder Entspannungsübungen besser geeignet.

Gezielte Entspannung zur Schlafförderung

Wenn Sie bereits tagsüber mehr Aufmerksamkeit und Achtsamkeit üben, kommen Sie Ihrem Ziel nach einem erholsameren und gesünderen Schlaf näher. Die gezielte und allmähliche Verringerung geistiger und körperlicher Anstrengung kann mit Hilfe verschiedenster Rituale, Methoden und Techniken erreicht werden. Probieren Sie aus, was zu Ihnen passt und Ihnen Freude bereitet. Nachfolgend finden Sie geeignete Möglichkeiten:

Ein Abendspaziergang, entspannende Einschlafmusik (nicht im Bett), Atem- und Entspannungsübungen, achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (Mindfulness-Based Stress Reduction – MBSR) nach Jon Kabat-Zinn, Meditation, Yoga, Lu Jong, Sounder Sleep, Heileurythmie, Biofeedback, Eutonie, Feldenkrais, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Grübelstuhl, Tagebuchstunde, Milch mit Honig, Lesen, Fußbad, Vollbad, anthroposophische Einreibungen, Wickel und Auflagen, gegebenfalls Einbeziehung pflanzlicher und homöopathischer Mittel mit Baldrian, Hopfen, Melisse, Passionsblume, Hafer, Johanniskraut oder Lavendel.

Sabine Engelmann

ENTSPANNT UND GELASSEN DURCH AUTOGENES TRAINING

Autogenes Training ist aus unserem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Ob es darum geht die Leistung im Beruf zu steigern, Blockaden zu lösen, gelassener und ruhiger zu sein, oder einfach entspannter und gesünder zu sein. Für all das ist Autogenes Training ein optimales Hilfsmittel. Jeder Mensch möchte sein eigenes Können gegen das Können seiner Umwelt durchsetzen um so Vorteile zu erlangen und seine Ziele zu erreichen.

Woran liegt es nun, dass manche Menschen besser mit dem Leben zu recht kommen als Andere? Nun es liegt daran, dass die einen bewusst oder unbewusst mehr richtig machen als die Anderen. Denn alles in unserem Universum unterliegt bestimmten Gesetzmäßigkeiten. Diese Gesetzmäßigkeiten kann jeder erlernen und in seinem Leben bewusst einsetzen.

Auszug aus dem Seminarplan:

Grundübungen Autogenes Training
Harmonisierung des Nerven- und Kreislaufsystems
Auflösung von Ängsten
Unruhen und Aggressionen
Ändern von unerwünschten Gewohnheiten
Steigerung der Konzentration
Sicherheit und Selbstvertrauen
Allgemeine Gesundheitsvorbeugung
Formelhafte Vorsatzbildung
Gedankenkontrolle

ERHOLSAMER UND TIEFER SCHLAF DURCH AT

Der Mensch kann sich heutzutage den Stressfaktoren wie Hetze, Ärger und Lärm kaum entziehen. Die Folgen davon sind oft Einschlaf- und Durchschlafstörungen. Erfahrungsgemäß haben Menschen mit Schlafstörungen Schwierigkeiten zu entspannen, loszulassen und sich fallen zu lassen.

Viele Menschen haben unklare Vorstellungen vom Autogenen Training. Es handelt sich um eine wissenschaftliche Entspannungsmethode. Eine Selbsthypnose, mit der die Kraft der Vorstellung auf den Körper übertragen wird. Jeder, ausgenommen Kleinkinder, kann diese Methode erlernen, und so den Teufelskreis der modernen Leiden und Störungen durchbrechen. So lassen sich auch funktionelle Schlafstörungen und die Folgen, wie Niedergeschlagenheit, blockierte Kreativität oder Gereiztheit auflösen.

Auszug aus dem Seminarplan:

Grundübungen des Autogenen Training
Formelhafte Vorsatzbildung
Auflösung negativer Programme
Allgemeine Gesundheitsvorbeugung
Harmonisierung des Nerven- und Kreislaufsystems
Steigerung der Konzentration
Auflösung vegetativer Störungen


Studio für Autogenes Training
Sabine Engelmann
Seminarleiter Dipl.
Würbenthaler Straße 16
71065 Sindelfingen
Tel. 07031/813421

www.engelmann-mentaltraining.de

Dr. Marianne Breuer

Ich arbeite als Klinische Psychologin, lizenzierte Feldenkrais-Lehrerin, ausgebildete Lehrerin für "Sounder Sleep" (gesünderen Schlaf) und leite im Auftrag der Agentur Texter-Millott "Seminare für entspanntes Fliegen".

Ich wurde in Graz (Österreich) geboren und habe an der dortigen Karl-Franzens-Universität Psychologie und Volkswirtschaft studiert. Nach Abschluss meines Doktoratsstudiums der Psychologie wurde ich zum Dr.phil. promoviert.

Umfangreich weitergebildet habe ich mich in Therapierichtungen mit vorwiegend körperorientierten Ansätzen:

- Konzentrative Bewegungstherapie,
- Eutonie,
- Alexander Technik,
- Bioenergetik,
- Gentle Dance mit John Graham.

Ich habe die vierjährige Ausbildung zur Feldenkrais-Lehrerin bei Mark Reese, Ruthy Alon, Elisabeth Beringer, Jerry Karzen und Ivan Joly absolviert sowie die Ausbildung im Sounder-Sleep-System bei Michael Krugman.

Seit 1986 lebe und arbeite ich am Bodensee (Halbinsel Höri) und betreibe hier eine eigene Praxis.
Seit 2012 biete ich auch Seminare und Einzelstunden in und um Salzburg an.

Mein Profil:

- Seminare für tieferen und gesünderen Schlaf (Sounder Sleep)
- Seminare für entspanntes Fliegen (Agentur Texter-Millott)
- Stressmanagement (in Seminaren und Einzelcoaching)
- Einzel- und Gruppenunterricht in der Feldenkrais-Methode
- Bewegungs- und Entspannungskonzepte für Herz-Kreislauf-Patienten (etwa bei Bluthochdruck)
- Prävention von Erschöpfung und Überlastung (Burnout)
- Bewältigung von Lampenfieber und Prüfungsangst
- Psychologische Betreuung vor und nach medizinischen Eingriffen
- Konzepte für Beweglichkeit und effizientere Körperhaltung am Arbeitsplatz
- Individuelle Bewegungsprogramme für Senioren und Seniorinnen
- Spezielle Bewegungskonzepte für MS-, Parkinson- und Schlaganfall-Betroffene

Anfragen zu den Seminaren und zu Einzelbehandlungen, Anmeldungen zu Kursen und Seminaren sowie Bestellungen von CDs richten Sie bitte an:

Dr. Marianne Breuer, Im Staadergarten 17, 78343 Gaienhofen, Deutschland
Tel.: +49 (0)7735 3231

Homepage. www.atempausen.eu
E-Mail: marianne.breuer@atempausen.eu

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle erlauben" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen